Kategoriearchive: Allgemein

Corona-Modus: Freizeitbad ist wieder auf Kurs

Freizeitbad ist wieder auf Kurs

 

Immer eine Schwimmnudel Abstand: Die Kinder von der Schwimmschule Lahn-Dill zeigten, wie man die Hygieneregeln einhält und dennoch Spaß im Nass hat.

Mit den Ferien gibt es die nächsten Lockerungen – und auch im Freizeitbad „Panoramablick“ spielt sich das Schwimmen mit Sicherheit ein. Die jüngsten Besucher machen es vor: Immer eine Schwimm-Nudel Abstand halten, ist das Maß aller Dinge.  Die 1,50 Meter gelten zu Lande, zu Wasser und manchmal auch in der Luft.  Hier unter www.freizeitbad-panoramablick.de/corona und bei Facebook halten wir Sie auf dem Laufenden.  Längere Öffnungszeiten in den Ferien: Donnerstag und Freitag öffnen wir bereits um 10 Uhr. Und fast wie beim Adventskalender werden wir in den nächsten sechs Wochen immer ein weiteres Türchen öffnen und weitere Attraktionen anbieten können – mit Sicherheit!

Corona-Betrieb in aller Kürze:

  • Kurzzeit für alle: „Erw. Kurzeit“ und „Tageskarte Jug.“ können am Automat gelöst werden und gelten für eine Stunde Badezeit
  • Kreisverkehr: Bahn 3 ist gesperrt. Auf den zwei Bahnen daneben wird im „Kreisverkehr“ geschwommen.
  • Einbahnstraße: Auf vorgezeichneten Wegen geht es durch das Schwimmbad, damit es keinen Gegenverkehr und möglichst wenig „Stau“ gibt.
  • Duschen nur vor dem Schwimmen: Die Frisier-Ecke bleibt gesperrt und der Weg beim Verlassen des Freizeitbads führt nicht an den Duschen vorbei.
  • Nur Dampfbad und Whirlpool gesperrt, alle Becken sind zu nutzen
  • Attraktionen vom Strömungskanal bis zur Massagedüse bleiben zunächst aus, bis es sich eingespielt hat.
  • MIndestabstand 1,50 Meter: Ob zu Wasser, am Lande oder in der Luft – immer eine Poolnudel Abstand halten!

Seit 22. Juni ist das Freizeitbad „Panoramablick“ wieder für den öffentlichen Badebetrieb geöffnet. „Normal“ muss auch hierbei sein, dass die Besucher sich an die Hygiene-Regeln und vor allem an den Mindestabstand halten. „1,50 Meter – das ist eine handelsübliche Pool-Nudel, kann man sich im Schwimmbad gut merken“, sagt Betriebsleiter Frank Happel. „Abstand halten ist das Wichtigste!“

Eine Namensliste braucht ein Schwimmbad nicht. Die Daten würden bei einem Corona-Ausbruch für die Nachverfolgung auch nicht so viel bringen wie die Namen von Gottesdienst-Teilnehmern, Friseur-Terminen oder Restaurant-Besuchen. Da sitzt man doch meistens enger und länger. Dafür muss das Schwimmbad-Personal darauf achten, dass alle das Hygiene-Konzept einhalten und nicht zu viele Besucher auf einmal ins Bad kommen. Auf ein kompliziertes Online-Buchungssystem hat das Freizeitbad „Panoramablick“ verzichtet. „Wir sagen die einfachen Regeln lieber persönlich an und hoffen, es hält sich jeder dran“, sagt Badleiter Happel.

An mir kommt keiner vorbei: Vorm Lösen einer Eintrittskarte am Kassenautomat muss sich jeder die Hände desinfizieren beim Spenderständer am Eingang. Denn anschließend werden die Eintrittskarten am Automaten gelöst.

Für den Start ist zunächst die Maximal-Zahl von 60 Besuchern zeitgleich festgelegt. Damit über die Zeit aber auch alle zum Schwimmen kommen können, gibt es nur den Kurzzeittarif für eine Stunde Badezeit. Die Kurzzeit-Karten löst jeder am Kassenautomat. Weil der Touchscreen eine Berührungsfläche ist, muss jeder vorher die Hände desinfiziert haben. Der Desinfektionsspenderständer steht direkt am Eingang. Die Türen bleiben auf, damit niemand die Klinke anfassen muss. Auf Abstand muss hier jeder achten, zur Hilfe gibt es Markierungen.

Beim Betreten und beim Verlassen des Schwimmbades hat jeder Besucher seinen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. In der Umkleidekabine kann jeder die Maske abnehmen. Duschen vor dem Betreten der Schwimmhalle ist Pflicht. Beim Verlassen hat das Duschen zu unterbleiben ebenso wie das Föhnen, um den Aufenthalt zu verkürzen und Begegnungen zu verhindern. Die Sammelumkleiden sind gesperrt oder dienen als Ausgang.

Einbahnstraße: Mit Schildern werden Besucher so durch das Bad geführt, dass sich möglichst wenig „Gegenverkehr“ ergibt. Mit dem Mindestabstand 1,50 Meter muss jeder nun noch darauf achten, dass kein „Stau“ entsteht.

Damit es nicht eng wird, wurden die Wege im Schwimmbad beschildert mit „Einbahnstraße“. Auch im Schwimmerbecken sind die Wege vorgezeichnet: Bahn 3 ist abgesperrt für den Abstand, daneben ist im vorgegebenen „Kreisverkehr“ zu schwimmen. Im Lehrschwimmbecken und im Außenbecken hat sich jeder selbst an die Abstände zu halten. Alle Attraktionen bleiben zunächst aus. Whirlpool und Dampfbad waren ja schon vor der angeordneten Schwimmbad-Schließung am 16. März gesperrt worden, weil hier keine Poolnudel dazwischen passt. Im gechlorten Wasser indes, so gilt weiter die fachlich fundierte Annahme, fühlt sich auch das Corona-Virus nicht so wohl wie die Besucher. Die im Hallenbad ohnehin herrschende hohe Hygiene hat das Schwimmbad-Team nochmals erhöht. Nach dem erarbeiteten Hygiene-Konzept ist die Reinigung von Türklinken, Handläufen und Kontaktflächen auf den Stundentakt verkürzt worden.

Darüber hinaus ist jeder Besucher für Sicherheit verantwortlich. Risikopersonen sollen besser zuhause bleiben, sagen die Corona-Vorschriften. Und auch schon nach der bisherigen Haus- und Badeordnung sollte niemand Schwimmen gehen, der krank ist oder sich nicht gut fühlt. Für die Sicherheit ist jeder Badbesucher verantwortlich. Mit Blick auf Sommer und Ferien wird eine weitere Regelung wichtig: Kinder unter 12 Jahren dürfen nicht ohne erwachsene Begleitung ins Bad.

Gemeinsam geht mehr: Die Jugendlichen vom TV Eibelshausen haben beim Schwimmtraining gezeigt, dass man sich mit Abstand und Disziplin im Schwimmbad sicher bewegen kann.

Die Jugendlichen des Turnvereins Eibelshausen haben bereits gezeigt, dass sie sich verantwortungsvoll und vorsichtig an die Regeln halten. Schwimmtraining und Kurse waren bereits vorher möglich. Mit ihnen konnte auch das Hallenbad-Hygienekonzept entwickelt und erprobt werden. Dabei wurde auch klar: Mehr ist möglich, wenn sich alle an die Regeln halten. Betriebsleiter Happel: „Wir wollen ja gemeinsam zeigen: Es dürfen alle rein – nur das Virus nicht!“

Info: Wie lange ist die Schlange? Was ist unter diesen besonderen Bedingungen der Pandemie im Freizeitbad „Panoramablick“ zu beachten, ist unter www.freizeitbad-panoramablick.de/corona im Internet zu finden.

Antworten auf häufige Fragen

Darf ich im Schwimmbad duschen?
Vor dem Baden soll man duschen, um das Wasser nicht unnötig zu verunreinigen. Aber nach dem Schwimmen ist das Duschen bisher noch nicht gestattet.

Darf ich nach dem Baden meine Haare föhnen?
Das Föhnen ist bisher noch nicht erlaubt, da sich dadurch Aufenthalt und Begegnungen ergeben. Der Frisier-Bereich bleibt daher gesperrt.

Welche Attraktionen und Becken darf ich benutzen?
Das Dampfbad, Whirlpool und alle Attraktionen sind ausgeschaltet bzw. gesperrt. Alle weiteren Becken sind geöffnet.

Wie darf ich schwimmen?
Die Bahn 3 ist gesperrt. Auf den zwei Bahnen links und recht darf im Kreisverkehr geschwommen werden.

Muss ich eine Maske tragen?
Die Maske wird nur im Foyer und Umkleidebereich getragen. In der Schwimmhalle herrscht keine Maskenpflicht. 1,50 m Abstand gilt trotzdem weiterhin.

Welchen Tarif kann ich wählen?
Zur Zeit gibt es nur den Kurzzeittarif und das Ticker für Kinder und Jugendliche (4 bis 17 Jahre). Beide sind auf eine Stunde Badezeit begrenzt.

 

Die Deutsche Gesellschaft für das Badewesen informiert über das Coronavirus und hilft den Schwimmbädern beim Pandemieplan.

Die wichtigste Information ist, dass Grippe- und auch die Coronaviren nach
derzeitigem Wissensstand nicht über das Badewasser übertragen werden können.
Damit besteht im Schwimmbad kein erhöhtes Infektionsrisiko, es gelten dieselben
Vorsichtsmaßnahmen, die in allen anderen öffentlichen Gebäuden auch angezeigt
sind.
Die wichtigsten Maßnahmen zur individuellen Prävention einer Infektion mit Viren
bestehen in einer Husten- und Nies-Etikette sowie einer gründlichen Handhygiene.
Husten und Niesen Sie bitte möglichst immer in die Armbeuge und waschen Sie Ihre
Hände häufig und gründlich. Duschen Sie bitte vor dem Bad und waschen Sie sich
gründlich mit Seife/Duschgel.
Wir werden aus Vorsorgegründen unsere Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen
verstärken und eine zusätzliche Wischdesinfektion von Handgriffen und Türklinken
vornehmen.

Klima- und Umweltschutz im Freizeitbad Panoramablick

Die leistungsstarke Pumpe treibt den Strömungskanal an.

Im „Freizeitbad Panoramablick“ konnte eine sehr leistungsstarke, Strömungskanalpumpen gegen ein neues, hocheffizientes Pumpenaggregat ausgetauscht werden. Der Projektträger Jülich in Berlin hat auf Antrag den Austausch bezuschusst. Dies war aus Mitteln für „Klimaschutzprojekte in sozialen, kulturellen und öffentlichen Einrichtungen“ möglich geworden. Der PtJ ist Projektträger für das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau Reaktorsicherheit.

Die Maßnahme hat eine erhebliche Einsparung von Stromkosten und eine Verminderung des CO2-Ausstoßes zur Folge:

Die Stromeinsparung beläuft sich auf etwa 23.748 kW/a.
Die Einsparung des Ausstoßes des Treibhausgases CO2 wird etwa
280.200 kg, bezogen auf die Lebenszeit der Pumpe, betragen.

Allein schon aus diesen Gründen war der Austausch der Pumpe sehr sinnvoll. Darüber hinaus ist die neue Pumpe nun zu 100% korrosionsfest ausgeführt, so dass auch während der Stillstandsphasen ein Festsitzen auszuschließen ist. Die Wartungsfreundlichkeit und auch die zu erwartende Lebensdauer liegen auf einem Niveau, das die aktuelle Spitze der realisierbaren Technik widerspiegelt.

 

Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab:

Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

 

 

Osteopathie-Praxis komplettiert „Panoramablick“

Alexandra Meddeb (rechts) eröffnet im Untergeschoss des Freizeitbades eine Praxis für Osteopathie. Verbandsvorsteher Götz Konrad gratuliert.

Im neuen Jahr ist eine neue Partnerin im „Panoramablick“: Alexandra Meddeb hat im Untergeschoss eine Praxis für Osteopathie eröffnet. Die staatlich geprüfte Heilpraktikerin kommt aus Rittershausen und hat ursprünglich Medizinisch-Technische Radiologieassistentin gelernt. „Im Rahmen dieser Tätigkeit sind mir im Laufe der Jahre immer wieder Patienten begegnet, deren Beschwerden in den verschiedenen bildgebenden Verfahren nicht nachvollziehbar waren“, erzählt die Dietzhölztalerin die Gründe für ihren Neustart. Nach berufsbegleitendem Fernstudium erhielt sie 2014 die Heilpraktikererlaubnis. Ebenfalls berufsbegleitend absolvierte sie in den Jahren 2015 bis 2019 ein berufsbegleitendes Osteopathiestudium am College Sutherland in Schlangenbad, das sie mit der staatlichen Prüfung durch das Regierungspräsidium Darmstadt erfolgreich abschloss.

„Mit der Massage-Praxis und dem Physiofit-Studio im Untergeschoss sowie dem Kursana-Domizil nebenan wächst unser Freizeitbad zum Gesundheitszentrum“, freut sich Verbandsvorsteher Konrad, als er den Neuzugang zur Praxiseröffnung besuchte. Mit der Begründung ist auch eine bessere Anbindung der Bushaltestelle „Panoramabad“ bereits beim Verkehrsverbund angeregt worden.

Kontakt: Alexandra Meddeb, Am Honigbaum 28, 35713 Eschenburg, Telefon: (02774) 9244855, Mobil: (0151) 53119444, Internet: www.osteopraxis-meddeb.de (Termine nach Vereinbarung).

Weniger Barrieren dank Poollifter, Förderverein und EAM

Einen Poollifter hat das Freizeitbad „Panoramablick“ bekommen. Der Förderverein Freizeitbad Panoramablick hatte schon vor zehn Jahren bei seiner Gründung auch das Ziel, das Schwimmbad in Eibelshausen komplett behindertengerecht zu gestalten. Dafür ist vom Verein bereits der Pavillon mit Dusche und WC gesponsert worden. Was bislang fehlte, war eine Möglichkeit, gehbehinderte Menschen aus dem Rollstuhl heraus ins Badbecken zu heben. Bei den Kosten von rund 8000 Euro für einen Poollifter fasste Karin Aurand (links) vom Förderverein den Plan, bei der EAM-Stiftung um Unterstützung für dieses Vorhabens werben. Mit 5000 € bekam dieses Projekt eine der größten Zuschüsse. Bei der Übergabe freuten sich (von links) EAM-Regionalleiter Marco Müller, Bürgermeister Götz Konrad und Fördervereins-Vorsitzender Stefan Nadler über die neue Ausrüstung, die Heidrun Schwedes aus Ewersbach als erste testete. „Nachdem uns die EAM bei diesem Vorhaben so gut geholfen hat, können wir die nächsten Projekte angehen“, sagte Stefan Nadler. Es sollen als nächstes zwei  Duschrollstühle angeschafft. Zudem möchte der Förderverein die Beleuchtung weiter auf sparsame LED-Technik umrüsten.

Insgesamt rund 70.000 € hat der Förderverein bereits für das Freizeitbad gesammelt und dabei immer wieder Akzente für (noch) mehr Attraktivität gesetzt. Sehen Sie unsere Freizeitbad-Fortschritte hier.

„Bonus für Bäder“ könnte helfen gegen „Schwimmbad-Schwund“

Viele beklagen Bäder-Schließungen, wenige tun etwas für den Erhalt

Vorher – Nachher: Einen Unterschied wie Nacht und Tag hat die Sanierung 2008/2009 ergeben, bei dem nicht nur die Unterdecke erneuert wurde, sondern eine Sanierung bis an die tragenden Teile der Dachkonstruktion ging und mit einer modernen Lüftung auch die Möglichkeit der Wärmerückgewinnung gab.

Viele wünschen sich den Erhalt der Schwimmbäder und fordern finanzielle Unterstützung – wir haben da eine Idee, die eigentlich nichts kostet. Der „Bonus für Bäder“ ist eher eine Frage der Solidarität. Wir haben bereits 2015 den Vorschlag gemacht, ob nicht bei der Reform des Kommunalen Finanzausgleichs (KFA) der Betrieb eines Bades stärker berücksichtigt und die Betreiber-Kommunen (z. B. über die Einwohnergewichtung) entlastet werden kann.

Entlastung im Betrieb ist nach unserer Erkenntnis wichtig, weil alle kommunalen Schwimmbad-Betreiber Hemmungen vor Investitionen haben: Kommunen müssen die Abschreibungen erwirtschaften und können sich nicht als Aufwand nehmen und den Gewinn mindern und dadurch Steuern sparen.

„Etwaige Gewinne dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden“, stand 1969 in der ersten Satzung, als der Zweckverband „MIttelpunktschwimmbad Dietzhölztal“ gegründet wurde. Gewinne hat es nie gegeben, sondern das Freizeitbad „Panoramablick“ ist ein Gewinn für die Region.

Auch deshab sammeln wir weiter Argumente für einen „Bonus für Bäder“. Haben Sie eine Frage oder einen Vorschlag? Schreiben Sie mir eine E-Mail an Götz Konrad, Bürgermeister in Eschenburg und Verbandsvorsteher für das Freizeitbad „Panoramablick“.


Februar 2020: In Berlin überschlagen sich die Fraktionen des Bundestages, nach einer „Milliardenförderung“ zu rufen. Aber niemand weiß eigentlich genau, wovon man spricht.  Die Bundesregierung hat noch keine genauen Zahlen, der deutsche Städtetag fordert Unterstützung bei der Finanzierung auch des Badbetriebs.  Auf der Ebene der Länder gibt es einen – wie wir meinen – bemerkenswerten Vorstoß: In Schleswig-Holstein legt die Regierung für den Kommunalen Finanzausgleich einen Reform-Vorschlag vor,  bei dem Schwimmbäder eine größere Rolle spielen.  7,5 Mio. € sollen demnach jährlich an die Kommunen gezielt verteilt werden für den Betrieb eines Bades, jeweils 50.000 € für jedes Bad mit Lehrschwimmbecken. Das ist auch ein „Bonus für Bäder“ in Schleswig-Holstein, der die nötige Entlastung im Betrieb bringt.

Januar 2020: Das Thema bleibt spannend. „Kommt ein Masterplan zur Rettung der Bäder?“ lautet die Frage am Anfang des Jahres. Im Freizeitbad „Panoramablick“ geht derweil unser eigener Master-Plan auf. Der nennt sich Bauprogramm und läuft bis 2022. Weil wir zuvor ermittelt haben, was ansteht. Konnten wir mit den verbleibenden Projekten auch einen Antrag für das Hessische Förderprogramm SWIM stellen. Für die Ergebnisrechnung auch förderlich ist, wenn unsere beiden Mitgliedsgemeinden Eschenburg und Dietzhölztal die Investitionen über jährliche Zuweisungen stemmen, wenn sich sonst kein Sponsor findet: Zuweisungen und Zuschüsse werden nämlich nicht nur genutzt, um die Rechnungen der beauftragten Unternehmen zu bezahlen, sondern helfen uns auch in den kommenden Jahren – als so genannte Sonderposten-Auflösung auf der Ertragsseite – der Abschreibung ein artgerechtes Gegengewicht zu bieten. So geht Investieren ohne Angst vor der Abschreibung. „Das funktioniert aber nur kommunalübergreifend, wenn die einzelnen Kommunen nicht nur an sich denken“, sagt Schwimm-Star Michael Groß in einem Interview mit dem Hessischen Rundfunk auf die Frage „Was tun gegen den Schwimmbad-Schwund? (Interview und Podcast) Ein „Goldener Rettungsring“ müsse her, kommentiert die FAZ.

Dezember 2019: Mit 120.000 Unterschriften aus ihrer Online-Umfrage schaltet die DLRG den Petitionsausschuss des Bundestages ein. „Schwimmbäder sind Daseinsvorsorge“ (Deutschlandfunk 09.12.2019), ist die Aussage der Lebensrettungsgesellschaft und der Kommunen-Verbände. „Auf dem Trockenen“ (09.12.2019 ARD) heißt ein Bericht in der Tagesschau. Demnach sind seit dem Jahr 2000 durchschnittlich pro Jahr knapp 80 Hallen- und Freibäder geschlossen worden. Im Januar 2000 gab es bundesweit noch 7800 Schwimmbäder. Ende 2018 waren es nur noch 6400 – ein Minus von 1400 Bädern in 18 Jahren. Nicht nur das Sicherheits-Problem, dass weniger Kinder Schwimmen lernen, wird erkannt und benannt. Einige sehen bereits, das „Kulturgut Schwimmbad in Gefahr“ (Westdeutsche Zeitung 09.12.2019). Vielfach wird die Forderung nach einem Masterplan für Schwimmbäder laut („DLRG schlägt Alarm“, Berliner Morgenpost 09.12.2019).

März 2019:  Zum WDR-Filmbeitrag „Volkssport Schwimmen auf Tauchstation“ nennt der WDR seinen Beitrag über das „Bädersterben“. In dem Film kommen mal wieder die Probleme auf, die die Kommunen mit dieser „freiwilligen Leistung“ haben, die eigentlich eine öffentliche Aufgabe ist. Die Angst vor Investition und Abschreibung nehmen – ein „Bonus“ für Bäder kann helfen.

Januar 2019. Die DLRG startet eine Online-Pe

tition

 

Rettet die Bäder – Schwimmbadschließungen stoppen!“. Es reicht nicht, das

 

„Bädersterben“ zu stoppen, sondern es muss auch etwas für den Erhalt getan werden. Statt teurer Förderprogramme für Investitionen muss vor allem Entlastung im Betrieb erfolgen. Gerade kommunale Bäder fürchten bei jeder Investition die Abschreibung, die als Aufwand das Ergebnis belastet. Im Kommunalen Finanzausgleich könnten die Kommunen mit Schwimmbädern ganz einfach entlastet werden, wenn für diesen Dienst für die Region die Einwohner stärker gewichtet werden.

23.09.2018 Sonntag-Morgenmagazin (Ausgabe Wetzlar und Ausgabe Herborn): Schwimmbädern droht Sanierungsstau

17.09.2018 – „Bonus für Bäder“ statt Millionen für Prestige-Projekte. Das ist der konkrete Vorstoß, den im Lahn-Dill-Kreis alle 23 Rathaus-Chefs, der Landrat und der Sportkreis-Vorsitzende wagen. In einem Offenen Brief fordern die Bürgermeister der verbliebenen neun Schwimmbad-Standorte die Entscheidungsträger in Land und Bund auf. Die übrigen Rathaus-Chefs, auch die ohne jegliches Schwimmbad, Landrat Wolfgang Schuster und der neue Sportkreis-Vorsitzende Ralf Koch unterstützen mit ihren Unterschriften. Auf Landesebene, auch in Hessen, soll der „Bonus für Bäder“ den Gemeinden und Städten mit Schwimmbad im Kommunalen Finanzausgleich bei Einwohnergewichtung angerechnet werden. Dadurch erhalten die Kommunen in der Verteilung mehr Gewicht für ihre Aufgaben-Austattung und es kostet in der Summe nicht mehr. Das Antwortschreiben aus dem Ministerium bringt uns wenig weiter.

09.08.2018 – Süddeutsche Zeitung: Rettet die Schwimmbäder! Ein Ausrufezeichen machen Zeitungsredakteure selten. Die SZ geht de vielen Aufrufen zum Erhalt der Schwimmbäder auf den Grund.

29.07.2018 – Unsere Schwimmbäder sterben. Die „Frankfurter Algemeine Sonntagszeitung“ schreibt es in ihrer gedruckten Ausgabe drastisch. Online heißt es dann „Anzahl der Schwimmbäder nimmt drastisch ab“

29.07.2018 – MDR: Kommunen fordern mehr Mittel für Schwimmbäder. Es geht nicht um Geld, sondern um die Verteilung, das sagen wir auf dieser Internetseite bereits seit 2015.

Super-Sommer 2018. Immer mehr Schwimmbäder schließen, immer weniger Kinder lernen schwimmen. Trotz Gästerekord in allen Schwimmbädern bleibt das Kostenproblem. Hilfe vom Bund wird gefordert, nur wissen Kommunen aus dem Ländlichen Raum, wie wenig Hilfreich Förderprogramme und Zuschüsse sein können. denn hierbei wird auch wieder nur Steuergeld hin- und herbewegt. Der beste Zuschuss ist der, den man nicht braucht. Unser „Bonus für Bäder“ ist da ganz anders angelegt und leichter anwendbar.

29.05.2018 – SWIM heißt ein neues Förderprogramm des Landes Hessen, mit dem insgesamt 50 Millionen Euro in die Hallen- und Freibäder als Zuschüsse Investitionen ankurbeln sollen. Das ist ebenso lobenswert wie der Vorgänger HAI (Hallenbad-Investitionsprogramm). Bei den Investition

en tut das Land Hessen sehr viel, das können wir voller Dankbarkeit und aus Erfahrung sagen. Nur hilft das nicht darüber hinweg, dass fast alle Schwimmbäder beim Betrieb alleine gelassen werden.

05.03.2018 – Neueröffnung nach Meilenstein-Modernisierung: Das soll uns erst einmal einer nachmachen: Zeitplan gehalten, Kosten unterschritten, ein 45 Jahre altes Bad für die Zukunft gemacht. Vor zehn Jahren waren wir heilfroh, dass uns das Land Hessen unter beide Arme gegriffen hatte. Damals wollten wir eigentlich nur die dunkle Abhang-Decke erneuern und eine Lüftung mit Wärmerückgewinnung einbauen… und dabei brauchte die Statik-Untersuchung, die hoffentlich jeder nach dem Unglück von Bad Reichenhall unternommen hat, Bausünden der Gründerzeit ans Tageslicht. Mit dem Hallenbad-Investitionsprogramm konnten wir rd. 390.000 € bekommen. Mehr noch als das Geld war der Rückenwind wichtig, ein Schwimmbad für die Region zu betreiben. Mit dem Baujahr 1973 zwar nach dem Olympia-Jahr gebaut wie viele – aber immer noch gut dabei. Mittlerweile haben wir ein Bauprogramm bis 2022 und werden danach auch keine alten Schulden mehr haben. Unbeschwertes Schwimmvergnügen – das ist unsere Mission.

08.12.2017 – Seine Hausaufgaben hat der Lahn-Dill-Kreis gemacht: Als Kostenerstattung fürs Schulschwimmen werden ab 4 € pro Teilnehmer bezahlt. Das deckt zwar nicht alle Kosten, ist aber mit den Betreibern der neun verbliebenen Hallenbädern im Kreis so ausgehandelt worden.

13.09.2017 – Bäderallianz fordert den Erhalt der deutschen Bäderlandschaft. Solche Mitteilungen finden erst wieder Gehör, wenn der Super-Sommer 2018 den positiven Wert jeder Badeanstalt begreiftbar macht. Solche Aufrufe hören die Entscheider in allen politischen „Becken“ schon jährlich, nur ist die Forderung noch nicht so stark gebündelt worden.

11.01.2017 – Bäderatlas: Wie viele Schwimmbäder gibt es eigentlich in Deutschland? Wieviele haben in den Jahren zuvor schließen müssen? Die Zahlen kennt niemand, jeder aber weiß, wieviel Defizit das Schwimmbad vor Ort jährlich zu tragen hat. Im Bäderatlas hat die Deutsche Gesellschaft für das Badewesen zumindest ein Internet-Werkzeug geschaffen, in dem man die verbliebenen Schwimmbäder suchen und finden kann.

27.10.2015 – Alarmrufe wegen Bädersterben (FAZ). Die Frankfurter Allgemeine Zeitung macht eine Bestandsaufnahme und zitiert viele Gründe, Schwimmbäder für vielfältige Nutzung zu erhalten.

27.04.2015 – Bäderpfennig heißt verniedlicht die Finanzspritze, die das Land Hessen jährlich den Kurorten für die Heilbäder gewährt. 31 Kommunen teilen sich 13 Millionen Euro. Das Geld kommt aus dem Kommunalen Finanzausgleich (KFA). Gibt’s doch gar nicht…

Der Förderverein des Freizeitbads bleibt beharrlich mit unserer Forderung nach einem „Bonus für Bäder“ am Gesetzgeber und am Petitionsausschuss. Die neueste Antwort aus dem Finanzministerium zur Petition 2052/19 zur Berücksichtigung von Schwimmbädern im Kommunalen Finanzausgleich ist zwar umfangreich, aber in ihren Ausflüchten und Ausreden nicht neu. Wenn mit dieser Landesregierung keine Lösung zu finden ist, brauchen wir bald eine neue. Locker lässt unser Förderverein aber nie.

An die Ministerien der Landesregierung und Fraktionen des Landtages hat sich der Förderverein des Freizeitbades hilfesuchend gewandt. Das Antwortschreiben des Finanzministeriums gibt es nur die altbekannten Ausflüchte, dass bei der Bedarfsberechnung für den Kommunalen Finanzausgleich alles eingerechnet worden sei… blöd nur, dass bei den Bedürftigen nichts ankommt. Dass der KFA den Kurbädern etwas zukommen lässt, wird beantwortet mit dem Hinweis, dass Kurorte auch nicht so viele Gewerbegebiete ausweisen könnten wie andere. Immerhin: Ein Ausgleich über den KFA geht ja dann doch, wenn der Gesetzgeberes will… Neu ist nur der Hinweis, dass dies von der „kommunalen Familie vor Ort geregelt werden“ müsse. Nicht neu ist dem Ministerium dass z. B. der Kreis außer Kreisumlage und Schulumlage keine Instrumente zum Geldeinsammeln und Verteilen hat. Die Beharrlichkeit des Fördervereins führte dann doch zu einer Anfrage an den Landtag, den das Ministerium des Inneren und für Sport mit Schriftsatz vom 02.11.2015 beantwortet. Kurz-Fassung: Das Land hat (noch) keinen Überblick, wieviele Schwimmbäder im Land damit zu kämpfen haben, dass sie für den Schulsport und die Vereine ein günstiges Angebot weitgehend alleine gelassen finanzieren und zunehmend ins Trudeln geraten. Wir bleiben dran: Bonus für Bäder!

Da half auch der Ministerpräsident nicht mehr – lesen Sie hier den Brief von Volker Bouffier (150717 MP Antwort Bonus für Bäder).  Das Gesetz über den neuen Kommunalen Finanzausgleich (KFA) ist im Landtag so durchgepaukt worden. Wie der „Landesvater“ glauben wahrscheinlich auch die meisten Entscheidungsträger dort, dass der Bedarf auch für Sport und Schwimmbäder „zu 100 %“ eingerechnet worden ist. Doch das ist, wie mehrfach hier dargestellt, nur die halbe Wahrheit. Weil im so genannten Korridorverfahrenden kommunen Ausgaben von insgesamt 814 Mio. € (das sind über 8 Prozent) nicht anerkannt worden sind, ist zu wenig in der Verteilung. Und die Weichen sind falsch gestellt an diesem „Verschiebebahnhof“ KFA: Für Theater, Kurbäder und Stationierungsstreitkräfte gibt es was. Frankfurt erhält sogar einen „Metropolzuschlag“…aber ein „Bonus für Bäder“ ist nicht drin. Traurig aber wahr. Wir bleiben dran!

Nachdem aus dem Finanzministerium keine Antwort mehr kommt, haben wir an den Ministerpräsidenten geschrieben (hier der Brief 150630BriefMP_KFA_ Bonus) . Volker Bouffier hat dem Freizeitbad „Panoramablick“ wie vielen Einrichtungen in Hessen geholfen, als er Minister des Inneren und für Sport war: Mit einem 50 Millionen Euro starken Hallenbad-Investitionsprogramm (HAI) wurde die Modernisierung und Sanierung von Schwimmbädern gefördert. Diese Fortschritte nun aufs Spiel zu setzen, wenn bei der Reform des so genannten Kommunalen Finanzausgleichs (KFA) nichts für die Hallenbäder mit Vereinssport und Schulschwimmen getan wird, können wir im „Sportland Hessen“ nicht verstehen. Und dabei kostet es das Land noch nicht einmal Geld, denn der KFA verteilt kommunale Mittel. Und es ist eine Frage des Ausgleichs, das einige Gemeinden – in unserem Fall sogar gemeinsam – ein Schwimmbad betreiben und der Rest der Region nimmt das fröhlich in Anspruch. Wenn dieser Tage etwas von einer „Einigung“ oder einem „Kompromiss“ zwischen Land und Kommunen durch die Medien geistert….nehmen Sie es nicht für bare Münze. Wenn das Land großzügig Mittel des Bundes an die Kommunen weiterleitet, für die das Geld ja auch bestimmt war, nehmen wir das Angebot freilich gerne an. Das entbindet Hessen aber nicht, seine Hausaufgaben zu machen. Wenn die Aufwendungen für Kinderbetreuung, Kultur und Sport angeblich in den Bedarf eingerechnet worden sind, muss es wohl am Pauschalabzug liegen, dass wir hier nichts davon erahnen oder gar sehen können…Bonus für Bäder, sonst gibt es Theater, lieber Landesvater!

Unseren Vorschlag für einen „Bonus für Bäder findet man zwar nicht im Gesetzesentwurf zur Neuregelung des Kommunalen Finanzausgleichs (KFA), aber dafür zunehmend in den Medien. Die „Frankenberger Allgemeine“ macht die Geschichte am 18.06.2015 sogar zum Tages-Thema mit Bericht auf Seite 1. (hier als PDF 150618HNABerichtBonus).

Bislang bekommen nur die Kur- und Heildbäder in Hessen aus dem so genannten „Bäderpfennig“ zusammen rd. 13 Millionen Euro, wie hier ein Beispiel aus Bad Endbach. Nicht, dass die normalen Hallenbäder das den Nachbarn nicht gönnen, aber dazu passt die Antwort aus Wiesbaden nicht, ein „Bonus für Bäder“ könne es nicht geben. Die Standort-Kommunen von Kurbädern erheben mitunter eine Kurtaxe, bei den einzelnen Anwendungen zahlen zudem die Krankenkassen. Das bleibt den „normalen“ Hallenbädern verwehrt… Wir bleiben dran!

Die bisherige Antwort aus dem Finanzministerium (hier zum nachlesen: 150529 HMdF Finanzausgleich Hallenbäder ZV Bonus) ist keine, findet Verbandsvorsteher Götz Konrad. Der Eschenburger Bürgermeister ist als „Schwimmbad-Chef“ enttäuscht über einen Schriftsatz, den Finanzminister Dr. Thomas Schäfer unterzeichnet hat: Der vielerorts im Land formulierte Wunsch nach einem „Bonus für Bäder“ ist bei den Beratungen über den neuen Kommunalen Finanzausgleich (KFA) bislang nicht berücksichtigt worden.

„Im Ergebnis ist der Finanzbedarf durch den Betrieb eines Hallenbades somit durch den neuen KFA gedeckt. Zusätzliche Zuweisungen oder gar die Einführung einer Umlage zur Schwimmbadfinanzierung sind nicht zu rechtfertigen“, heißt es in dem Schreiben.

„Geht nicht, gibt’s nicht“, entgegnet Bürgermeister Konrad und verweist auf die Zuschüsse für Theater, die im gleichen Gesetz geregelt werden, und vor allem auf den „Bäderpfennig“, der im KFA an 30 Kurorte in Hessen jährlich 13 Millionen Euro verteilt. „Alle übrigen Hallenbäder dienen zwar ,nur‘ der normalen Gesundheit, dem Schulschwimmen und dem Vereinssport, aber wir erhalten weder Zuwendungen der Krankenkassen oder erheben Kurtaxen“, so Konrad.

Was den Verbandsvorsteher am meisten an dem Schreiben des Hessischen Ministeriums der Finanzen (HMdF) ärgert, ist die Empfehlung, Interkommunale Zusammenarbeit anzustreben, die IKZ-Beratungsangebote des Landes zu nutzen und das „weitere Verfahren der Neuordnung des KFAS positiv zu begleiten“. Der Zweckverband „Mittelpunktschwimmbad Dietzhölztal“ ist nämlich bereits 1969 als Kooperation der Vorgänger-Gemeinden der heutigen Kommunen Eschenburg und Dietzhölztal entstanden. 55 Prozent der jährlich rund 80.000 Besucher kommen indes von außerhalb.

„Weil die beiden Kreise schon fürs Schulschwimmen einen Beitrag leisten und keine weiteren Umlagen als die Kreisumlage und die Schulumlage erheben dürfen, gehen die Tipps des HMdF hier voll auf Tauchstation“, bemängelt Konrad.

Und dabei hatte der Wunsch nach einem „Bonus für Bäder“ prominente Unterstützung gefunden: Dr. Rolf Müller, Präsident des Landessportbundes, hatte sich in Wiesbaden für eine Lösung in der Bäderfinanzierung eingesetzt.

In den 426 Städten und Gemeinden gibt es nach einer aktuellen Umfrage des Hessischen Schwimmverbandes (HSV) 153 Hallenbäder, von denen bereits 17 geschlossen sind. Die Tendenz steigt mit den Geldsorgen, die die meisten hessischen Kommunen plagen. Die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft DLRG beklagt seit Jahren, dass immer weniger Menschen Schwimmen lernen und die Gefahr zu ertrinken steigt. Dass dies auch für den Urlaub oder den Besuch am Baggersee gilt, hatten die Sportlehrer der nahen Holderbergschule in einem „Offenen Brief“ publik gemacht.

Bevor das Gesetz nun in die Beratung der Landtags-Gremien geht, hoffen Bürgermeister Konrad und viele Kollegen in Hessen, dass beim Gesetzgeber doch noch die Einsicht aufkommt, dass der neue Finanzausgleich eine „historische Chance“ ist, um hiermit den Fortbestand der Hallenbäder zu sichern.

Zuschüsse des Landes auf Investitionen
Insgesamt 390.000 € Zuschuss hat das Land Hessen für Investitionen im Freizeitbad „Panoramablick“ in den Jahren 2009 und 2012 bezahlt, als Volker Bouffier noch Innen- und Sportminister war. Damit konnte das Hallenbad durch Sanierung der Decke, moderne Lüftung und neue Steuertechnik auf den aktuellen Stand gebracht werden. Für den laufenden Betrieb will das Land Hessen indes keine Verbesserung für die Träger-Gemeinden schaffen, obgleich ein „Bonus für Bäder“ aktuell als historische Chance bei der Neuregelung der Kommunalfinanzen gilt. (Foto: Archiv)

„Sonst wären die 50 Millionen Euro regelrecht versenkt, die das Land Hessen – damals noch unter dem Sportminister Volker Bouffier – als Zuschuss für Investitionen in Schwimmbädern dankenswerterweise gegeben hat“, befürchtet Konrad. Im Freizeitbad „Panoramablick“ wurden in den Jahren 2008 und 2012 insgesamt 390.000 € vom Land als Förderung dazu gegeben, um die Technik an wichtigen Stellen auf den neuesten Stand zu bringen.

 


Am Donnerstag (27. Mai 2015) trifft sich Dr. Rolf Müller als Präsident des Landessportbundes Hessen (lsb h) mit dem Minister des Inneren und für Sport Peter Beuth und dem Finanzminister Dr. Thomas Schäfer, um mit beiden über den „Bonus für Bäder“ zu sprechen. Landessportbund wie Schwimmverband sehen in der anstehenden Neuordnung des so genannten Kommunalen Finanzausgleichs (KFA) eine Chance für eine solidarische Lösung der Schwimmbad-Finanzierung.

In den 426 Städten und Gemeinden gibt es nach einer aktuellen Umfrage des Hessischen Schwimmverbandes (HSV) 153 Hallenbäder, von denen bereits 17 geschlossen sind. Die Tendenz steigt mit den Geldsorgen, die die meisten hessischen Kommunen plagen. Mehr hier in einer Pressemitteilung des lsb h.

Vorgeschichte: Aus unseren Besucher-Befragungen – zuletzt vom Förderverein akribisch ausgeführt – wissen wir: Mehr als die Hälfte unserer rund 80.000 Badegäste im Jahr kommen nicht aus den beiden Gemeinden Eschenburg und Dietzhölztal, die als Zweckverband „Mittelpunktschwimmbad Dietzhölztal“ das Schwimmbad tragen. Interessanterweise kommen etwa 5 Prozent unserer Besucher aus Biedenkopf, der Heimatstadt von Hessens Finanzminister Dr. Thomas Schäfer. Schon allein deshalb hatte vor geraumer Zeit Verbandsvorsteher Bürgermeister Götz Konrad bei ihm angefragt, ob eine solche regionale Leistung wie ein Schwimmbad über den so genannten Kommunalen Finanzausgleich (KFA) eine Förderung erfahren könne.

Frage an den Finanzminister: Dr. Thomas Schäfer (links) musste sich die Forderung nach einem "Bonus für Bäder" sogar auf Partei-veranstaltungen anhören.
Frage an den Finanzminister: Dr. Thomas Schäfer (links) musste sich die Forderung nach einem „Bonus für Bäder“ sogar auf Partei-veranstaltungen anhören.

Weil eine verlässliche Finanzierung der 426 Kommunen und 21 Kreise ab 2016 nun am Bedarf orientiert wird (www.kfa2016), erhöhte sich die Hoffnung, dass hierbei nun wirklich auch etwas für diese wichtigen Einrichtungen getan werde. Auch der Förderverein des Freizeitbads sprach mit der Frage „Bonus für Bäder“ Finanzminister Dr. Schäfer direkt an. Auch bei einer Veranstaltung der Kreisversammlung des Hessischen Städte- und Gemeindebundes im März in Solms, als etliche Landtagsabgeordnete dabei waren, wurde dieser Vorschlag unterbreitet . „Bonus für Bäder, sonst gibt es Theater!“, spielten einige darauf an, dass Einrichtungen wie Theater eine direkte Zuweisung aus dem KFA erhielten, aber für Schwimmbäder keine spürbare Entlastung bei den Trägern erkennbar sei.

Als die Hessenschau am 31.03.2015 einen Beitrag  ausstrahlte mit dem Titel  “Neues Modell soll Schwimmbäder retten” (Video hier im Internet) wurde die landesweite Bedeutung unserer Bonus-Forderung deutlich: Dr. Rolf Müller, Präsident des Landessportbund Hessen, hatte kurz zuvor eine solche Lösung für die Bäder gefordert. Für den LSBH ist es nun ein beherrschendes Thema im Jahr 2015, die Bäderfinanzierung neu zu ordnen (-> hier geht es zum Schwerpunkt-Thema „Den Trägern steht das Wasser bis zum Hals“).

Bei der anstehenden Einwohnergewichtung könne ein solcher „Bonus für Bäder“ leicht eingerechnet werden, heißt es im Vorschlag des Zweckverbandes „Mittelpunktschwimmbad Dietzhölztal“ an das Land Hessen (-> hier der Brief ans Ministerium 150402 ZV Bonus für Bäder KFA 15015). „Ein ‚Bonus für Bäder‘ kann davor schützen, dass weitere Schwimmbäder schließen. Die KFA-Reform ist dafür eine historische Chance“, schrieb Eschenburgs Bürgermeister Götz Konrad kurz vor der ersten Lesung des Gesetzes an viele Landtagsabgeordnete.

Bleibt nun zu hoffen, dass bei der Neuregelung der Kommunalfinanzen auch daran gedacht wird. Bonus für Bäder, sonst gibt’s Theater!

Zum Jubel-Jahr gibt es drei Plätze „Premium“

Premium: Für drei große Banner haben wir noch Platz an der Glasscheibe am Bistro.

Die Bannerwerbung an der langen Wand des Freizeitbads ist komplett. 16 Partner von „Panoramablick“ sind dort mit Werbung vertreten, zwei sind auf der Dienstkleidung des Teams zu finden und eine Firma sponsert die Eintrittskarten. Nun schlägt das Freizeitbad ein neues Kapital auf: An der Glaswand zum Bistro gibt es nun Platz für „Premium“. Dort können Panoramablick-Partner größer und bunter werben als auf den Bannern an der langen Wand. War bislang 2 x 1 Meter das Maß aller Dinge, gehen an die Front drei Flächen mit 241×76 Zentimetern Größe. Diese Premium-Plätze vermietet das Freizeitbad für je 1.000 € im Jahr. Das ist doppelt so viel wie die Banner an der Seite kosten, bietet aber auch mehr Platz an prominenter Stelle. Und zu einer guten Zeit, steuern wir doch auf ein Doppel-Jubiläum zu: Der Zweckverband Mittelpunktschwimmbad Dietzhölztal wird 50 Jahre alt. Der Förderverein des Freizeitbads feuert 10. Geburtstag. Zusammen soll am 24. August gefeiert werden mit einer Schwimmbad-Party. Deshalb: Auf die Premium-Plätze, fertig, los! Interessenten an der Premium-Werbung im „Panoramablick“ können sich direkt an buergermeister@eschenburg.de wenden.

Werbung im Freizeitbad Panoramablick

Schwimmwettkampf mit über 500 Starts

Mit 117 Teilnehmern und mehr als 500 Starts war das Schwimmfest des TV Eibelshausen ein voller Erfolg. Das gute Abschneiden der Gastgeber war dabei nicht auf mangelnde Resonanz bei den Gästen zurückzuführen, sondern sauber verdient. Die Schwimmer des TV Eibelshausen, die für die entgangenen Einnahmen aus dem Badebetrieb eine Entschädigung leisten, bewerben sich nun darum, am 23.11.2019 die Bezirksmeisterschaften im Freizeitbad „Panoramablick“ auszurichten. Das unterstützen wir gerne, ist der Verein doch auch ein wichtiger Werbeträger fürs Bad als Sportstätte.

Nadlers machen das Bistro im Bad wieder auf!

Eheleute starten im Oktober die Gastronomie neu

Die Räumlichkeiten haben durch die Sanierung der Fassadenrenovierung an Atmosphäre gewonnen, die aber erst zur Geltung kommt, wenn auch in der Gastronomie wieder Leben einkehrt. Die Eheleute Gabi und Stefan Nadler sind ab Oktober wieder unsere Partner für das Bistro. Am Samstag (20.10.2018) können wir dann auch wieder mit dem Bistro im Bad glänzen.

Förderverein ist prima Partner

Anschaffungen und Hilfen für rund 20.000 € allein 2018

Werbung und Mitteilungen: Über den Flachbildschirm tragen wir eigene und andere interessante Informationen weiter. Über den Kümmerkasten darunter können Besucher mit dem Förderverein und dem Freizeitbad-Verband kommunizieren.

Mit Anschaffungen im Wert von fast 10.000 € hat sich der Förderverein bei unserer Meilenstein-Modernisierung eingebracht, darunter ist der neue Beauty-Bereich bei den Umkleiden. Auch den „Kümmerkasten“ im Foyer des Freizeitbades teilen wir uns: Im gemeinsamen Flyer anbei stehen die Beitritts-Erklärungen zum Verein. Die Anregungen und Mängelmeldungen über das „Kümmerkasten“-Formular geht an den Verbandsvorsteher.
Mit den weiteren Plänen für dieses Jahr peilt der Verein um Stefan Nadler in diesem Jahr Hilfen von insgesamt etwa 20.000 € an.