Corona-Modus: Schwimmbad vor dem Start

Seit dem 16. März hat auch das Freizeitbad „Panoramablick“ geschlossen., um die Corona-Pandemie zu bremsen. Für Vereinssport und Schwimmkurse sollen Schwimmbäder ab 1. Juni wieder öffnen dürfen, hat die Landesregierung beschlossen.

Abstand halten: Der bekannte Mindestabstand von 1,50 Metern ist mit einer Pool-Nudel leicht zu demonstrieren, wie es hier unsere Mitarbeiter Jörg Greb und Roman Vomrath testen – schwerer wird es, sich im Corona-Modus daran zu halten. Bevor wir mit Schwimmtraining und Kursen wieder beginnen können, muss auch hier das Konzept stehen.

Das wird eng: Bevor das Bad wieder öffnen darf, muss auch hier ein Sicherheits-Konzept mit Hygieneplan, Abstandsregelung und Teilnehmerliste erarbeitet sein. Der bekannte Abstand von 1,50 Metern ist im Schwimmbad leicht zu demonstrieren: Eine Pool-Nudel hat dieses Maß. Schwer wird es, diesen Abstand überall einzuhalten und die Kontakte zu beschränken. „Begegnungsverkehr“ auf dem Beckenumgang geht nicht, wir werden eine „Einbahnstraßenregelung“ finden müssen.

Auch haben wir noch jede Menge zu tun, denn die Zwangspause wurde genutzt, anstehende Unterhaltungsarbeiten vorzuziehen und ausstehende Reparaturen anzugehen. So sollen die Duschen komplett saniert werden. Und das Team fahndet nach Leckagen im Babybecken und im Außenbecken. An den Attraktionen kann auch weiter gearbeitet werden, denn sie werden geschlossen bleiben müssen. Whirlpool und Dampfbad hatten wir bereits im März als erstes geschlossen, als die Pandemie aufkam. Schwimmen an sich ist sicher: Das Virus wird nicht übers Wasser übertragen.


Die Deutsche Gesellschaft für das Badewesen informiert über das Coronavirus und hilft den Schwimmbädern beim Pandemieplan.

Die wichtigste Information ist, dass Grippe- und auch die Coronaviren nach
derzeitigem Wissensstand nicht über das Badewasser übertragen werden können.
Damit besteht im Schwimmbad kein erhöhtes Infektionsrisiko, es gelten dieselben
Vorsichtsmaßnahmen, die in allen anderen öffentlichen Gebäuden auch angezeigt
sind.
Die wichtigsten Maßnahmen zur individuellen Prävention einer Infektion mit Viren
bestehen in einer Husten- und Nies-Etikette sowie einer gründlichen Handhygiene.
Husten und Niesen Sie bitte möglichst immer in die Armbeuge und waschen Sie Ihre
Hände häufig und gründlich. Duschen Sie bitte vor dem Bad und waschen Sie sich
gründlich mit Seife/Duschgel.
Wir werden aus Vorsorgegründen unsere Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen
verstärken und eine zusätzliche Wischdesinfektion von Handgriffen und Türklinken
vornehmen.

  • Grippeviren und auch Corona können nicht durchs Badewasser übertragen werden
  • Dank des hohen Stand an Sauberkeit besteht im Badebetrieb kein erhöhtes Infektionsrisiko
  • Erhöhte Reinigung und Desinfektion an Türgriffen, Handläufen, Kassenautomat, Touchscreen
  • Badeordnung schreibt vor, dass man nur gesund ins Bad geht und sich gründlich reinigt.
  • Aus Hygiene-Vorsicht (Abstand) schließen wir Whirlpool und Dampfbad
  • Bistro bleibt ab 16.03.2020 geschlossen
  • Der Förderverein hat seine für 20.03.2020 geplante Mitgliederversammlung abgesagt
  • Beim Desinfektionsmittel haben Krankenhäuser & Co. Vorrang, es wird eng beim Nachschub