Tag Archive: Förderverein

Förderverein bereitet Jubiläums-Jahr fürs Freizeitbad vor

Förderverein Freizeitbad

 „Überhaupt nix Negatives“ hatte Stefan Nadler zu berichten. Der Förderverein des Freizeitbades hat bei der Mitgliede­r­versammlung im Bistro eine stolze Bilanz ziehen können. Von 25 Mitglieder im Gründungsjahr 2009 ist der Verein auf 384 Mitglieder gewachsen.

Der Förderverein hat seitdem insgesamt 130.342,99 € für das Freizeitbad aufgebracht. Für das Babybecken konnte jüngst der zugesagte Betrag von 50.000 € überwiesen werden. Darunter waren fast 30.000 € an zweckgebundenen Spenden zusammengekommen. Die Aktion „Benefiz fürs Babybecken“ (www.freizeitbad-panoramablick.de/babybecken) läuft weiter, um eine nachhaltige Finanzierung der neuen Attraktion zu erreichen.

Um Lichteffekte beim Babybecken und beim Whirlpool möchte sich der Förderverein als nächstes kümmern. Auch soll als richtiger Ruhebereich ein Rückzugsort für Familien gestaltet werden.

Im kommenden Jahr wird das Freizeitbad 50 Jahre alt – und bleibt so jung wie seine Besucher. Deshalb soll am 26.08.2023 wieder ein Freizeitbad-Familien-Fest gefeiert werden. Weitere Ideen für das Jubiläumsjahr sind dem Förderverein und dem Freizeitbad willkommen.

„Das Freizeitbad bleibt warm, solange die Kosten beherrschbar bleiben“, hat Bürgermeister Götz Konrad einen Beschluss aus dem Verbandsvorstand berichtet. Der allgemeine Sparaufruf sei bereits durch Investitionen in die Energieeffizienz erreicht worden, wie im Internet unter www.freizeitbad-panoramablick.de/weiterwarmbaden erläutert wird.

Die Mitgliederversammlung des Fördervereins konnte im Bistro stattfinden, das bald wieder öffnet.

Der Förderverein hat seit dem Jahr 2010 insgesamt die stolze Summe von 130.342,99 € für das Freizeitbad aufgebracht. Und mit diesen Investitionen konnte auch die Stimmung gedreht werden – nicht nur durch die Unterwasserbeleuchtung im Außenbecken: Man fängt an, sich über den Nutzen des Freizeitbades zu freuen, statt über die Kosten zu streiten.

 

Mit „Sonderposten“ tragen sich Investitionen von selbst

Mit „Sonderposten“ tragen sich Investitionen von selbst

Unsere Sonderposten-Strategie  im Zweckverband „Mittelpunktschwimmbad Dietzhölztal“ führt oft zu Nachfragen geführt, weshalb wir das heute nochmals erklären. Sonderposten haben nichts mit Schnäppchenmarkt zu tun, sondern mit solider Finanzierung. 

Die Gemeinden Eschenburg und Dietzhölztal tragen den Zweckverband „Mittelpunktschwimmbad Dietzhölztal“. Der Betrieb wird über die so genannte Verbands-Umlage getragen, weil ein Schwimmbad fast immer ein „Zuschuss-Betrieb“ ist. Zusammen rd. 850.000 € legen die beiden Gemeinden Eschenburg und Dietzhölztal aktuell drauf, damit die Eintrittspreise so günstig bleiben können.  Für das Jahr 2023 sind dafür 545.000 € von der Gemeinde Eschenburg und 307.000 € von der Gemeinde Dietzhölztal aufzubringen.  Weil diese beiden Gemeinden damit eine Leistung für die gesamte Region erbringen, von denen viele andere eine Nutzen haben, fordern wir seit 2015 einen Bonus für Bäder. Über den Kommunalen Finanzausgleich (KFA) soll das Land Hessen, diese Leistung anrechnen.

Bei den Investitionen haben die beiden Gemeinden seit 2017 direkte Zuweisungen für das Bauprogramm geleistet. Wie bei Zuschüsse und Spenden konnten so die Investitionen finanziert werden mit eigenen Zuweisungen der Mitgliedsgemeinden. Neben diesen Zuweisungen der Mitgliedsgemeinden Eschenburg und Dietzhölztal zur Finanzierung des 500 T€ umfassenden Bauprogrammes 2017-2022 handelt es sich um

In der Ergebnisrechnung der kommenden 25 Jahre wird über die Abschreibung als jährlicher Aufwand der Werteverzehr für die Investitionen dargestellt. Dem kann man aus dem Konto „5460100 Erträge aus der Auflösung von Sonderposten“ etwas entgegensetzen beim Ertrag, wenn die eigenen Zuweisungen, alle Zuschüsse und auch Spenden ertragswirksam über die Nutzungsdauer des Anlagegutes aufgelöst werden. Damit kann man der Abschreibung ein Gegengewicht entgegensetzen. Die Investition trägt sich – bei 100 % eigener Finanzierung – im Ergebnis von selbst. Oder wie wir bei der Spendenaktion „Benefiz fürs Babybecken“ sagen: Jeder € Spende hilft dem Schwimmbad in den nächsten 25 Jahren.

Das kann man im Haushalt ablesen an den Posten Abschreibung 176 T€ und Sonderposten-Auflösung 71 T€. Das sind die Werte vor dem Endspurt dieses Bauprogrammes 2ß17-2022 und vor der Aktion „Benefiz fürs Babybecken“.

Mit unserer Sonderposten-Strategie nähert sich der Ertrag aus Sonderposten-Auflösung immer mehr der dem jährlichen Aufwand der Abschreibung an.

Ergebnisrechnung in die Waage bringen: Mit dem Babybecken babyleicht erklärt

Das Babybecken, das wir weder im Plan noch im Bauprogramm hatten, hat bislang 171.205 € Investitions-Kosten verursacht. Weil wir das Geld weder im Haushalt noch im Bauprogramm eingeplant hatten, sprang der Förderverein ein und sammelt Geld. Aus dem Benefiz fürs Babybecken sind bereits 50.000 Euro vom Förderverein an den Zweckverband überwiesen worden. Die Sammlung geht weiter, um diese Investition auch in der Ergebnis-Rechnung der kommenden Jahre einen „Gewinn“ werden zu lassen.

Wie das in der Ergebnisrechnung geht, zeigen ein paar Folien. Die Investition wird über 25 Jahre abgeschrieben.

Das bedeutet, dass in jedem Jahr ein Bruchteil im Ergebnis „ertragen“ werden muss. Das ist die Abschreibung, die jährlich als Aufwand anliegt.

Bei 150.000 € Investition beträgt die jährliche Abschreibung 6.000 €. Um hierfür als Aufwand etwas in die Waagschale zu werfen, müssten wir die Umlage um 6.000 € erhöhen. Wir haben schon um weniger gestritten. Ider wir müssten den Eintritt um 10 Cent erhöhen. Auch da haben wir schon um weniger gestritten.

Oder wir nutzen „Benefiz für Babybecken“ für eine nachhaltige Finanzierung. Jeder Euro Spende hilft dabei dem Schwimmbad in den nächsten 25 Jahren. So wie die Investition über 25 Jahre als Abschreibung das Ergebnis belastet, können Zuschüsse, Zuweisungen und Spenden über den gleichen Zeitraum als Sonderposten genutzt werden, die mit ihrer jährlichen Auflösung im Ergebnis den Aufwand aufwiegen.

Benefiz fürs Babybecken: Förderverein übergibt 50.000 Euro – Aktion geht weiter

Förderverein übergibt 50.000 Euro – Aktion geht weiter

50.000 € hat der Förderverein bislang für das Babybecken aufgebracht, darunter waren bislang 29.555 € an privaten, zweckgebundenen Spenden. Damit das neue Babybecken eine nachhaltige Investition ist, sammelt der Förderverein weiter Spenden. Mehr Informationen dazu gibt es unter www.freizeitbad-panoramablick.de/babybecken zu unserer Aktion „Benefiz fürs Babybecken“.

Neue Babybecken macht Freizeitbad wieder familienfreundlich

Das neue Babybecken

Helle Freude: Mit lautem Johlen haben die Kinder das neue Babybecken in Betrieb genommen. Damit ist das Freizeitbad „Panoramablick“ familienfreundlicher als je zuvor.Vom 28. Februar bis 4. Mai wurde gebaut, nun ist das neue Babybecken fertig. Mit heller Freunde haben viele Kinder das neue Babybecken im Freizeitbad „Panoramablick“ in Betrieb genommen.

Die nachhaltige Edelstahl-Konstruktion war nötig geworden, weil der 20 Jahre alte Kunststoff-Pool nicht mehr dicht war. Der Förderverein um Stefan Nadler machte aus der Not eine Tugend und sammelt Spenden für die Nachhaltigkeit dieses Projektes. „Jeder Euro hilft dem Schwimmbad in den kommenden 25 Jahren“, erläutert Bürgermeister Götz Konrad die Ergebnisrechnung.

Unbezahlbar blieb der Spaß, den das neue Becken auch einem 89-Jährigen bereitete, der zufällig von der kurzen Start-Zeremonie mitgerissen wurde. Bei allem Abstand und mit aller Vorsicht hat das Freizeitbad nun auch den Whirlpool wieder geöffnet und das Tagesticket frei gegeben, sodass keine besonderen Corona-Auflagen mehr bestehen.

Nachhaltig: Jeder € Spende entlastet Schwimmbad in den nächsten 25 Jahren

„Benefiz fürs Babybecken“ wird weiter gesammelt. Jeder Euro, den der Förderverein für dieses Vorhaben sammeln kann, hilft dem Freizeitbad durch die nächsten 25 Jahre. Wie geht das? Der Großteil des rund 150.000 € teuren Projektes wird über 25 Jahre abgeschrieben. Das hat zur Folge, dass in dieser Zeit jährlich 6.000 € als Abschreibung in der Ergebnisrechnung als Aufwand auftauchen und erwirtschaftet werden müssen. Wird die Investition über eine Spende oder  Förderung finanziert, wird dieser Betrag auf der anderen Seite in die Waagschale geworfen als Ertrag. Die Spende wird als „Sonderposten“ verbucht und ebenfalls über 25 Jahre hinweg „ertragswirksam aufgelöst“. Jeder Euro Spende hilft also dem Freizeitbad „Panoramablick“ über die nächsten 25 Jahre.

Ein Ersatz-Neubau des Babybeckens war notwendig geworden, nachdem bei der Corona-Schließung 2020 die massive Leckage am Plastik-Pool aufgefallen und war während dieser Zeit einfach nicht mehr zu reparieren.  Der alte Clown steht noch im Foyer und sammelt Spenden. Das Becken aus dem Jahr 2001 wurde  deshalb ersetzt durch ein Edelstahl-Becken mit bunten Attraktionen.

DLRG setzt sich für die Rettung von Schwimmbädern ein

Spende und Solidarität (von links): Michael Dimmer und Dirk Guse von der DLRG-Ortsgruppe Aartalsee überbringen die Spende an Fördervereins-Vorsitzenden Stefan Nadler. Verbandsvorsteher Götz Konrad, die Freizeitbad-Förderer Harald Pfeifer und Roland Eckhardt sowie Betriebsleiter Frank Happel freuen sich.
Spende und Solidarität (von links): Michael Dimmer und Dirk Guse von der DLRG-Ortsgruppe Aartalsee überbringen die Spende an Fördervereins-Vorsitzenden Stefan Nadler. Verbandsvorsteher Götz Konrad, die Freizeitbad-Förderer Harald Pfeifer und Roland Eckhardt sowie Betriebsleiter Frank Happel freuen sich.

Gekommen, um zu bleiben – das ist auch die DLRG Ortsgruppe Aartalsee. Die Hilfsorganisation bietet nicht nur Training für Mitglieder, sondern Rettungsschwimmer-Ausbildung und Seepferdchen-Schwimmkurse an. Damit soll ein „Stützpunkt Dietzhölztal-Eschenburg“ aufgebaut werden. Obwohl die DLRG-Schwimmer für die Nutzung des Schwimmbades zahlen, haben sie nochmal gesammelt und eine Spende über 500 € überreicht. „Das ist nicht nur eine Spende, sondern Solidarität“, freute sich Verbandsvorsteher Götz Konrad. „Die DLRG ruft zur Rettung der Schwimmbäder in Deutschland auf, weil ohne Schwimmbäder niemand schwimmen lernen kann.“

Während der Sanierungs-Schließung der Aquarena in Dillenburg ist auch der DLRG Bezirk Dill hier untergekommen.  Was viele nicht wissen: Derzeit nur im Freizeitbad „Panoramablick“ können Lehrer im nördlichen Kreis ihre Rettungsfähigkeit unter Beweis stellen, was für den Schwimmunterricht aller Schulen benötigt wird.

Immer mehr Spenden fürs neue Babybecken tauchen auf

Spende Unterwasserclub
Spendabler Gast: Fördervereins-Kassiererin Daniela Scheffel (links) nimmt vom HUC-Vorstand (v. l.) Rudi Stempfle, Bernhardt Conrad und Eveline Richter entgegen. Verbandsvorsteher Götz Konrad (rechts) freut sich über die Finanzierungs-Fortschritte.
Anonym hat ein Spender dem Schwimmbad-Team 1.000 Euro gespendet.

„Wir sind doch froh, hier zu sein“, sagt Rudi Stempfle. Der Herborner Unterwasser-Club (HUC) hat donnerstags einen Platz im Freizeitbad „Panoramablick“ gefunden. Der 1988 gegründete Verein hat früher im Herborner Wellenbad trainiert. Heute nennen die 157 Mitglieder eigentlich die „Aquarena“ in Dillenburg „ihr“ Schwimmbad, doch wegen der Sanierung ist dort kein Tauchgang möglich. Als Dankbarkeit, in Eibelshausen zu schnorcheln und zu tauchen, hat der HUC nun eine Spende von 500 € für Babybecken überreicht. „Ihr wollt also, dass das neue Becken was taucht“, witzelte Verbandsvorsteher Götz Konrad bei der Übergabe.

Wer braucht, bekommt freilich eine Spendenquittung vom Förderverein. Dafür sollte die Spenden am besten über das bekannte und benannte Konto laufen. Anonym, aber direkt hat ein Spender dem Schwimmbad-Team dieser Tage eine Überraschung gemacht. In einem Umschlag ohne Absender lagen 1.000 Euro als „Spende für das Schwimmbad Eibelshausen“.  „Das hilft der ganzen Region“, freute sich Fördervereins-Vorsitzender Stefan Nadler.

Eltern spenden 1500 Euro Erlös der Kinderkleiderbörse fürs Babybecken

Spendenübergabe im alten Babybecken (von links): Stefan Nadler und Daniela Scheffel vom Förderverein freuen sich über den Erlös der Rittershäuser Kinderkleiderbörse, den Julia Ciliox und Sandra Becker überreichen. Roman Vomrath vom Freizeitbad und Bürgermeister Götz Konrad freuen sich über das Engagement der Eltern
Spendenübergabe im alten Babybecken (von links): Stefan Nadler und Daniela Scheffel vom Förderverein freuen sich über den Erlös der Rittershäuser Kinderkleiderbörse, den Julia Ciliox und Sandra Becker überreichen. Roman Vomrath vom Freizeitbad und Bürgermeister Götz Konrad freuen sich über das Engagement der Eltern

„Das ist ein gutes Zeichen, dass die Eltern im Dietzhölztal sagen: Das ist unser Schwimmbad und wir brauchen ein Babybecken“, freut sich Stefan Nadler. Der Vorsitzende des Fördervereins Freizeitbad Panoramablick staunte nicht schlecht, als ihm eine Spende fürs Babybecken angekündigt wurde.

1.500 € sind der Erlös der Kinderkleider- und Spielzeugbörse. Unter den Problemen der Pandemie konnte der farbenfrohe Basar Anfang September im Rudolf-Loh-Center stattfinden. Nachdem die Eltern-Initiative alle Kindergärten in der Gemeinde Dietzhölztal bedacht hatte, kam der Spendenaufruf für ein neues Babybecken gerade recht.

„Uns ist es wichtig, dass der Erlös den Kindern in der Umgebung zugute kommt“, sagte Sandra Becker bei der Spendenübergabe. Zusammen mit Julia Ciliox überreichte sie den Scheck und erzählte, wie die Eltern-Initiative als „Team farbenfroh“ mittlerweile als Abteilung des CVJM Rittershausen arbeitet. Eine Handvoll Eltern ist das ganze Jahr über mit der Kinderkleider- und Spielzeugbörse befasst, bei der Veranstaltung sind gut 20 Personen ein Wochenende über eingebunden.

Das Vorsortieren der Kleidung und des Spielzeugs an vielen Tischen füllt das Rudolf-Loh-Center in Rittershausen; diese Mehrzweckhalle war im September auch unter Corona-Sicherheitsregeln groß genug.

Der Veranstalter „verdient“ an der Teilnehmer-Gebühr pro Etikette und einem Zehntel des Verkaufserlöses mit, auch beim Kuchenbuffett kommt – Stück für Stück – Geld zusammen. Das funktioniert aber auch nur, weil viele für das Kuchenbuffett spenden und beim Helfen keine Rechnung stellen.

„Diese 1.500 Euro sind ein wichtiger Beitrag, wenn man die Mühe dahinter erahnt, die sich viele Eltern gegeben haben“, lobt Bürgermeister Götz Konrad als Schwimmbad-Verbandsvorsteher das Engagement. „Das Babybecken ist für uns alle wichtig und zeigt, dass das Schwimmbad die Sportstätte für alle ist“, ergänzt Stefan Nadler.

Für den Förderverein des Freizeitbads nahm Kassiererin Daniela Scheffel die 1.500 € gerne auf. 22 solcher privater Spenden sind bereits eingegangen. Der Förderverein kann bereits ein Drittel der etwa 150.000 € Kosten aufbieten. Das neue Babybecken aus Edelstahl ist bereits bestellt worden, damit der Einbau während der nächsten Sanierungs-Schließung (28. Februar bis 20. März) laufen kann. Zur nachhaltigen Komplett-Finanzierung des Babybeckens und zur Gestaltung mit Attraktionen werden noch weitere Spender und Sponsoren gesucht. Hierbei können auch noch Wünsche geäußert werden, ob Rutsche, Krabbe, Wasserkanone, Sprühbogen, Nashorn oder andere Attraktionen den Badespaß im Babybecken steigen.

Berndorf Bäderbau (Breitscheid) baut Becken

Beckenbauer
Beckenbauer: Berndorf Bäderbau hat das Edelstahl-Becken in Edelstahl solide gebaut.

Nach einer Ausschreibung ist der Auftrag nun vergeben worden, damit auch das neue Babybecken bei der nächsten Sanierungs-Schließung ab dem 28. Februar 2022 eingebaut werden kann. Für die Erneuerung des marode gewordenen Babybeckens sind drei Firmen angeschrieben worden. Als einziges hat die Firma Berndorf Bäderbau, die ihren Deutschland-Sitz in Breitscheid hat, ein Angebot abgegeben. Für ein Edelstahlbecken in den Maßen 6,00 x 6,00 m, einer Wassertiefe von 0,25 bis 0,30 m und einer Wasserfläche von rd. 34 Quadratmetern wird ein Auftrag über 106.423 € erteilt.

Die Verbandsversammlung hatte bei ihrem Beschluss zur Erneuerung des Babybeckens am 28.10.2021 vorgeschlagen, die Mittel aus der Liquidität „vorzustrecken“, ehe die Überschüsse aus den Jahresrechnungen an die beiden Gemeinden zurückfließen. Die Finanzierung des Freizeitbads wird nachhaltig, wie die jährliche Auflösung von Sonderposten auf der Ertragsseite der Ergebnisrechnung zeigt. Der Förderverein des Freizeitbads „Panoramablick“ sammelt deshalb weiter Spenden, damit ein neues Babybecken in Edelstahl nachhaltig gebaut werden kann.

Helfen auch beim Online-Handel

Einen „Benefiz fürs Babybecken“ gibt es auf Initiative des Vereins auch über den Online-Handel: Bei Amazon Smile ist der „Foerderverein Freizeitbad Panoramablick“ gelistet. Einmal bei smile.amazon.de registriert, gibt Amazon angemeldeten Organisationen 0,5% der Einkaufssumme weiter, ohne Extrakosten für die Käufer. Direkte Spenden an den Förderverein kommen dem guten Zweck komplett zugute.

Förderverein Freizeitbad

 

 

 

 

 

 

smile.amazon.de