Tag für Tag zur Wiedereröffnung am 5. März

Unsere Meilenstein-Modernisierung im Freizeitbad „Panoramablick“ hat am 5. Februar begonnen. Bis zur Wiedereröffnung am 5. März haben wir einiges vor. Was sich auf der Baustelle tut, lesen Sie hier in unserem Bautagebuch. Bewegte Bilder gibt es auch auf unserer Facebook-Seite.

Tag 11: Wenn unser Bautagebuch hier nur für die Werktage – heute für den Montag der dritten Woche – Neues liefert, muss man auch wissen. Unsere Handwerker arbeiten auch samstags, damit sich die einzelnen Gewerke optimal ergänzen können. Wenn Elektro-Rauch für neue Beleuchtung im Umkleidebereich sorgt, fällt das sofort auf. Wenn Schwehn-Haustechnik neue Waschbecken setzt, muss in der alten Haustechnik oftmals auf verschlungenen Wegen nach der Wasserleitung gesucht werden…Diese Detektivarbeit sieht man dem Gesamtwerk später kaum an, weshalb wir heute und hier ein dickes Dankeschön sagen! Sanieren im Bestand heißt auch immer Sanieren mit Verstand. Und davon haben wir in Eschenburg und Dietzhölztal doch viele fähige Fachleute. Unsere Bilder des Tages drehen sich um die Umkleide, wo später eine Behindertenkabine, fünf  Komfortkabinen, 15 Standardkabinen und je zwei Sammelumkleiden für Damen und Herren entstehen.  Nachdem die neuen Fenster in der Gastronomie (Achtung: Bistro zu vermieten!) eingesetzt sind, kann man sich hier auch wieder mehr Betrieb vorstellen.

 

Tag 10: Die zweite Woche geht zu Ende mit einem Ergebnis, das sich sehen lassen kann. Fliesenarbeiten im Filigran-Sektor leisten die Bauarbeiter, derweil das Schwimmbad-Team während der Revision auch wirklich alles aufdeckt. Das Bild der Woche ist die Umkleide, die so aussieht, als wäre die komplett neu.  Vorne, wo heute nur noch das Notausgang-Schild an die Tür zur mittleren Sammelumkleide erinnert, sind die Kabel aus der Wand ein untrügliches Zeichen: Hier entsteht die neue Frisier-Ecke, ach was ich: Beauty-Bereich! Und auch im Foyer bis ins Bistro kann man auch mit wenig Vorstellungskraft erahnen, dass hier nach der Modernisierung ein ganz neues Bild entsteht. Und die beteiligten Bauarbeiter können zufriede auf die zweite Woche zurückschauen und sich für Woche drei „verabreden“. Hier läuft alles Hand in Hand…

 

Tag 9: Saubere Arbeit bis in die Ecken. In der Umkleide macht sich der abgesetzte Anstrich an den Heizkörpern richtig gut. Teppich, Kanten, Fußbodenleisten – alles wird hier angepasst. Sanieren im Bestand? Das geht nicht nur im Fernsehen. Die Handwerker vor Ort machen prima Arbeit.

Tag 8: Draußen wie drinnen – er geht voran. Die Fensterfront ist fast fertig. Innen sind die Maurer kräftig am Verputzen. In den Umkleiden werden die Decke und die Heizkörper neu gestrichen. Die Schwimmbad-Mannschaft ist dabei an ihrem jährlichen Großreinemachen, wobei auch Bauhof-Hilfe nötig wird, um alle Leitungen zu spülen.

Tag 7: Heute haben wir mal keine Fotos von der Baustelle, sondern blicken direkt in die Vorbereitungen zur Wiedereröffnung. Der neue Kassenautomat wird ein zeitgemäßes Zutrittsystem, das die Firma EWV aus Giengen liefert. Und die arbeiten schon fleißig an den neuen Eintrittskarten: Die Tickets gibt es aus Papier und aus Plastik. Wie eine Kreditkarte werden die normalen Einzelkarten sein, aber auch die Wertkarten, die je nach Kundenwunsch „aufgeladen“ werden. Auch für die Plastikkarten bleibt die EAM unser Sponsor, was ja auch gut passt: Den neuen Eingangsbereich mit der sparsamen Fensterfront unterstützt ja auch unsere gemeinnützige Fördergesellschaft EKM „Energieeffizienz kommunal mitgestalten“. Die Papier-Tickets kommen bei besonderen Aktionen zum Einsatz, zu Beispiel beim Ferienpass. Deshalb wird diese Karte die Eigenwerbung tragen, die das Freizeitbad „Panoramablick“ als gemeinsame Attraktion der Gemeinden Eschenburg und Dietzhölztal zeigt. In der Schwimmhalle wollen wir weitere Partner präsentieren: Bei der Wandwerbung sind nur noch zwei Plätze frei, nachdem auch die Firma Bernshausen Bau mitmacht.

Tag 6: Grundreinigung bekommt heute seine besondere Bedeutung. Am Montag der zweiten Woche sind die leeren Becken geschrubbt worden bis in dien letzten Winkel. Damit der fehlende Wasserdruck nicht die Bodenfliesen zum „Springen“ verleitet, kommt nach dem Großreinemachen schnell wieder Wasser rein. Da fühlt sich auch unser Maskottchen „Felix“ wieder wohl im Wasser. Schnell sind auch die Männer der Firmen Saalbach und Donath. Neuen Fliesen an der Wand und neue Farbe an der Decke machen aus der alten Umkleide doch gleich einen ganz anderen Raum. Ganz in weiß hat sich heute auch draußen die Landschaft präsentiert: Der Wintereinbruch hielt die Bagger der Firma Bernshausen aber nicht ab, für die neuen Parkplätze weiter zu buddeln.

Tag 5: Der Eingangsbereich wandelt sich völlig, wie unser kleines Video zeigt. Und in den Umkleiden sieht man, was neue Fliesen und Farbe an der Decke ausmachen.

Tag 4: Firma Saalbach kommt beim Fliesenlegen gut voran (in der Umkleide werden die Wandfliesen erneuert, der Boden bleibt). Firma Donath hat mit dem Streichen begonnen. Außen laufen größere Erdbewegungen für den Parkplatz. Guter Moment, die Umkleide mal anzuschauen, nachdem Spinde, Kabinen und Trennwände weg sind.

Tag 3: Die neuen Fensterelemente ersetzen die alte Glasfront. Das hilft sparen und wird mit 36.000 € gefördert von der gemeinnützigen Gesellschaft „Energieeffizienz kommunal mitgestalten“ (EKM). Die alten Föhne haben ausgedient – neue Föhne, Spiegel, Steckdosen, Laufställchen, Wickeltische und vieles mehr besorgt unser Förderverein. Die Bagger haben angefangen, für die neuen Parkplätze auszubaggern. Auf den bisherigen Stellplätzen baut die Firma RTLL das Altenheim, das die Kursana betreiben wird.

Tag 2: Das Drehkreuz ist weg. Vom „Stiefelgang“ keine Spur mehr. Der Raum mit den Umkleiden ist kaum noch wiederzuerkennen. Wir danken den Bauhöfen der Gemeinden Eschenburg und Dietzhölztal für ihre tatkräftige Mithilfe. So geht interkommunale Zusammenarbeit!

Tag 1: Spinde und Kabinen sind schnell demontiert.Die alten Fliesen kommen herunter. Der Kassenautomat hat ausgedient.

Vorher: Zur Erinnerung haben wir hier ein paar Fotos wie die Umkleiden und der Eingangsbereich vorher aussahen – Spinde, Kabinen und Alufensterfassade waren Erstausstattung (Eröffnung 1973)